Die Macht des Grossen Rates ist keine unbeschränkte. Das Volk kann – präziser die Stimmberechtigten können – durch Initiativen und Referenden direkten Einfluss nehmen.

Stimmberechtigt sind in Basel-Stadt alle Schweizerinnen und Schweizer, die mindestens 18 Jahre alt sind und im Kanton wohnen. Das sind nur 55% der Bevölkerung. Vor 15 Jahren waren es noch 63%.

StatistikAnteil Stimmberechtigte in BS (Stat. Amt BS) 

Volksinitiative

wahlplakat b250

Eine Volksinitiative soll etwas ermöglichen.

3'000 Stimmberechtigte können innert 18 Monaten eine Initiative einreichen, um eine Verfassungs- oder eine Gesetzesänderung einzubringen. Sofern der Grosse Rat die Volksinitiative als rechtlich zulässig erachtet, muss er sie behandeln. Er kann die Initiative unterstützen, zur Ablehnung empfehlen oder einen Gegenvorschlag beschliessen und ausarbeiten lassen. Auch der Regierungsrat kann dem Grossen Rat einen Gegenvorschlag beantragen.

Formulierte Initiativen müssen den Stimmberechtigten innert 18 Monaten zur Abstimmung vorgelegt werden. Beschliesst der Grosse Rat, der Initiative einen Gegenvorschlag gegenüberzustellen, so verlängert sich diese Frist um sechs Monate. Zur Abstimmung kommen muss eine als rechtlich zulässig erklärte Volksinitiative immer – ausser das Initiativkomitee zieht sie zurück.

Noch nicht zustandegekommene Initiativen | Zustande gekommene (hängige) Initiativen | Zurückgezogen | Nicht zustande gekommen | Erfolgschancen von Initiativen (PDF, ParlD)

Fakultatives Referendum

Plakat Kaserne nein zvG

Ein fakultatives Referendum soll etwas verhindern.

Oft hat der Grosse Rat nur das zweitletzte Wort. Denn von ihm verabschiedete Gesetze und Gesetzesänderungen müssen dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden, wenn dies 2'000 Stimmberechtigte innert 42 Tagen mit einer Unterschrift verlangen. Auch Parlamentsbeschlüsse über neue Ausgaben von mindestens 1,5 Millionen Franken unterliegen dem fakultativen Referendum; weiter beispielsweise Bebauungspläne (z.B. für Hochhäuser) und Staatsverträge ohne verfassungsändernden Inhalt. Zu Referendumsabstimmungen kommt es im Schnitt zwei- bis dreimal pro Jahr.

Hängige Referenden | Erledigte Referenden | Erfolgschancen von Referenden (PDF, ParlD)

Rechtsgrundlagen:    Kantonsverfassung, § 47ff. (Initiative) und § 51f. (Referendum)
Gesetz betr. Initiative und Referendum

Obligatorisches Referendum

Vom obligatorischen Referendum spricht man bei Beschlüssen, die zwingend eine Volksabstimmung erfordern. Darunter fallen alle Änderungen der Kantonsverfassung und zustande gekommene, gültige Volksinitiativen (s. oben). Auch Staatsverträge mit verfassungsänderndem Inhalt und Änderungen des Kantonsgebiets unterliegen dem obligatorischen Referendum. Der Grosse Rat kann den Stimmberechtigten freiwillig weitere Vorlagen zur Abstimmung vorlegen.

Petition

petition uebergabe b300
Petitionsübergabe im Rathaus  © Andy Tobler

Ein Grundrecht, das allen Menschen unabhängig vom Pass oder Alter zusteht, ist das Petitionsrecht. Auch Ausländerinnen und Ausländer, Bewohner anderer Kantone und Kinder haben also das Recht, schriftlich Bitten, Anregungen und Beschwerden an jede Behörde zu richten. Petitionen brauchen keine Mindestzahl an Unterschriften, sie führen aber auch nicht zu einer Abstimmung. Die Behörden müssen das Anliegen lediglich prüfen.

In aller Regel sind Petitionen an den Regierungsrat oder an den Grossen Rat gerichtet. Die Petentinnen und Petenten haben Anspruch auf eine Beantwortung, in der Regel innert 18 Monaten. Der Grosse Rat hat eine eigene Petitionskommission, die dem Regierungsrat Antrag stellen kann, tätig zu werden. Gegenstand der Eingabe kann jede staatliche Tätigkeit sein.

Rechtsgrundlagen: Kantonsverfassung, § 11

Beispiele: Datenbankabfrage 'Petition'

Wahlrecht

Ein weiteres zentrales Mitbestimmungsrecht ist das Wahlrecht. Über Wahlen können die Stimmberechtigten (alle vier Jahre) die generelle Ausrichtung der Politik in Staats-, Gesellschafts- und Wirtschaftsfragen mitsteuern.

Wahlen

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation