Die Ombudsstelle des Kantons ist (wie die Finanzkontrolle und die Datenschutzstelle) dem Grossen Rat angegliedert. Der oder die Beauftragte für das Beschwerdewesen des Kantons Basel-Stadt wirkt darauf hin, den Schutz der verfassungs- und gesetzmässigen Rechte des Einzelnen zu verbessern und vermittelt in Konflikten zwischen der Bevölkerung und der Verwaltung. Er oder sie wird vom Grossen Rat jeweils für sechs Jahre gewählt und ist diesem unterstellt.

Die Basler Ombudsstelle wurde 1988 eingeführt. Jedermann kann die Ombudsstelle um Prüfung einer Angelegenheit ersuchen; die Inanspruchnahme ist unentgeltlich.

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation