Die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (UVEK) des Grossen Rates stellt sich hinter das Vorhaben der BVB, bis 2027 die gesamte Busflotte auf Elektrobusse umzustellen. Sie empfiehlt dem Grossen Rat einstimmig, für 126 neue E-Busse, eine neue Garage und weitere Infrastruktur insgesamt rund 387 Mio. Franken zu bewilligen. Der Grossteil der Ausgaben besteht aus rückzahlbaren Darlehen.

Rund 147 Mio. Franken fallen auf die Beschaffung der E-Busse, weitere 161 Mio. Franken auf den Neubau der BVB-Garage Rank inklusive Übergangslösungen. Es handelt sich um rückzahlbare Darlehen des Kantons an die BVB. Für Folgemehrkosten beantragt der Regierungsrat 26,6 Mio. Franken zulasten des ÖV-Globalbudgets. Schliesslich muss der Grosse Rat Investitionen der IWB von 52 Mio. Franken für den Aufbau der Ladeinfrastruktur genehmigen.

Die E-Busse sollen 2022 und 2027 beschafft werden. Die erste Etappe umfasst 62 Busse; sie werden die heutigen Gasbusse und die ältesten Dieselbusse ersetzen. Die zweite Etappe umfasst 64 Busse. Die BVB will so den gesetzlichen Auftrag umsetzen, ihre öV-Angebote im Kanton Basel-Stadt bis 2027 mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben.

Die UVEK verzichtet auf einen schriftlichen Bericht. Das Geschäft kommt in die Dezembersitzung des Grossen Rates. 

Ratschlag der Regierung vom 15.9.2020  

(Mitteilung Parlamentsdienst/UVEK)

 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation