Die Bildungs- und Kulturkommission (BKK) hat ihren Bericht zur Erneuerung der Rahmenausgaben für den gemeinsamen Fachausschuss Audiovision und Multimedia der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft verabschiedet. Eine knappe Kommissionsmehrheit von 6:5 bei 2 Enthaltungen stimmt der vom Regierungsrat beantragten Erhöhung des jährlichen Beitrags von bisher 300‘000 Franken auf neu 900‘000 Franken für 2015 bis 2018 zu. Dies unter dem Vorbehalt, dass Basel-Landschaft seinen Betrag von 200'000 auf 350'000 Franken erhöht. Mit der Erhöhung soll der Filmproduktionsstandort Basel gestärkt werden.

Die Kommissionsminderheit will den jährlichen Beitrag nur um 50‘000 Franken auf 350‘000 Franken erhöhen und somit eine Beitragsparität mit Basel-Landschaft schaffen. Sie bezweifelt, dass Basel mit Geld allein zum Filmzentrum gemacht werden kann und stellt dieses Ziel auch in Frage.

Der BKK-Bericht findet sich hier.

(Mitteilung des Parlamentsdiensts)
 

Zurückspringen zu: Sprungnavigation